Toni :: Schwarzer Kuschelfleece

1 Kommentar

Der rote Toni-Fleecepulli begleitet J nun schon seit fast 1,5 Jahren und er passt noch immer sehr gut! Für den kommenden Winter habe ich ihm einen weiteren Toni, dem Hoodie-Schnitt von fritzi & schnittreif, genäht, auch aus Baumwoll-Kuschelfleece, diesmal in schwarz.


Den Pulli habe ich eine Nummer größer genäht, schon 110/116. Damit ist er beim ungefähr 106 cm großen Kind noch reichlich groß, also super zum Reinkuscheln und Mitwachsen. Damit die Bündchen nicht über die Arme rutschen, habe ich diesmal statt der üblichen Toni-Bündchen herkömmliche enge Bündchen gewählt. So schoppt sich der Ärmel oberhalb etwas, aber die Hände bleiben frei. Das bewährt sich gut so.




Die Kapuze habe ich mit Nosh-Sternen-Flamme gefüttert, der sanfte Grauton gefällt mir zum schwarz sehr gut.


Für den Mann habe ich auch einen HerrnToni genäht, ebenso aus dem tollen Baumwoll-Fleece, für ihn in braun. Der ist schon lange im Einsatz, Fotos eine Rarität - also könnt ihr zumindest hier einen Blick drauf werfen. Und ich passe mit meiner FrauToni gut zur KuschelFamilieToni. :)


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Pulli Toni
Schnitt: Toni von fritzi & schnittreif
Stoffe: Fleece vom Herzilein Wien, Sternen-Flamme-Jersey von Nosh, Bündchen aus meinem Fundus

Michelmütze :: grau & blau

1 Kommentar

Für den Urlaub habe ich für J noch eine Michelmütze nach dem tollen Schnitt von Lillemo genäht, damit wir eine zum Wechseln haben. Das ist einfach seine allerliebste sommerliche Kopfbedeckung und mittlerweile bin ich echt schon schnell beim Nähen!


Auf der einen Seite - die eigentlich immer die äußere ist - habe ich den selben hellgrauen Leinen-Baumwoll-Stoff von Echnio verwendet wie bei meiner Kappe. Der Stoff ist etwas fester als Patchworkstoffe und eignet sich so sehr gut für eine Michelmütze. Auf der anderen Seite habe ich einen dunkelblauen Stoff mit weißen Punkten vernäht.


Die Kappe schaut nach drei Wochen hier schon so aus, als wäre sie den ganzen Sommer über im Einsatz gewesen. Aber J trägt sie einfach jeden Tag und er liebt sie. Sie bietet einen super Sonnenschutz am Kopf und im Gesicht, er kann sie selbst aufsetzen und die Passform ist perfekt!


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Michelmütze
Schnitt: Michelmütze von Lillemo
Stoffe: Leinen-Baumwoll-Gemisch, hellgrau von Echino; Baumwolle dunkelblau mit weißen Punkten von Volksfaden, letztes Jahr direkt aus Berlin mitgenommen.

Shorts :: Griechischblauer Sweat

1 Kommentar

Heute gibts eine Sweatshort zu sehen, die schon am Anfang des Sommers entstanden ist, es aber nie auf Fotos geschafft hat. Aber nun gibt es sie zu sehen, samt Urlaubsgrüßen aus Griechenland! 


Am Ende der Straße fanden wir dieses verlassene Lokal, direkt am Meer. Die guten Zeiten sind noch nicht allzu lange vorbei, aber langsam verfällt es wohl. Ich mag solche Orte und für die Shorts in Griechischblau war das eine ziemlich gute Kulisse.



Die Hose habe ich aus Nosh-Sweat, aus den Resten von einem meiner Lieblingskleider, genäht. Und zwar nach einem Ottobre-Schnitt, aus dem ich danach noch einen Hosenrock gebastelt habe. Bei diesem Exemplar habe ich die Beine ungefähr 10 cm verlängert. Die vorderen Taschen habe ich wie in der Anleitung mit offenen Nahtkanten aufgesteppt. Das wollte ich zuerst beim Saum auch so machen, das hat aber nicht so gut ausgeschaut und ist bei der Außennaht so weggestanden. Dann habe ich innen ein Framilonband leicht gedehnt aufgenäht mit dem Ergebnis, dass sich das ganze immer nach außen geklappt hat. Schließlich habe ich dann 1 bis 1,5 cm der Länge geopfert und den Saum einfach umgenäht. So finde ich die Länge also urlaubs-, schwimmbad- und terrassentauglich und das passt ja auch. Wobei ich sie nach diesem Urlaub wohl erstmal ganz hinten im Kasten verstauen werden muss. Hachtz!


Gleich neben diesem verfallenden Lokal und Hotel gibts einen wunderbaren Strand. Das ist wohl einer der schönsten, stimmungsvollsten und ruhigsten Orte der ganzen Insel. Wir waren am späten Nachmittag dort, das sieht man am Licht, und ich weiß, dass wir unbedingt wieder kommen müssen. Nicht nur wegen der unglaublich süßen und verschmusten (Baby)Katzen...




... sondern auch wegen dieser Idylle ..


... und diesem Ausblick.


Und bei RUMS 42/16 schaue ich nun auch vorbei!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Hose
Schnitt: Gym&Sports Sweatshorts (etwas verlängert, Infos dazu siehe oben), Ottobre 2/2015
Stoff: Sweat, dunkelblau von Nosh, übers :: stoffbüro :: (allerdings leider schon im letzten Winter, also in dieser Farbe wohl nicht mehr zu haben, aber dafür in einigen anderen tollen Farbtönen und Mustern!)

Stricktuchponcho :: Viajante

1 Kommentar

Ich hab ein wahnsinniges Ding gestrickt! Ein dreidimensionales Dreieckstuch, das gleichzeitig ein Poncho ist. Das Strickmuster heißt Viajante und ist von Martina Behm, meiner liebsten Strickmuster-Entwicklerin.

Ich habe Viajante aus der Originalwolle von Rohrspatz&Wollmeise gestrickt, aus 300 Gramm Lacegarn, verstrickt mit Nadelstärke 3,5. Das Abwickeln der Wolle war eine ziemliche Katastrophe. Zuerst ein paar Verwurschtelungen dank Knoten in der Wolle (die aber, das muss ich dazusagen, auf dem Strang vermerkt waren und ich bekam das Garn daher um 1 Euro billiger) und dann sind 300 Gramm einfach sooooo viel, dass das Knäuel so groß wird, dass man es nicht mehr gut in der Hand halten kann, ohne dass man einen Krampf bekommt. Haha!

Aber sobald das Abwickeln geschafft war, war das Stricken ein Vergnügen. Die Wolle verstrickt sich super und das Muster ist toll, sehr einfach zu stricken und es wurde trotzdem nicht fad. Ich hab ungefähr drei Monate dran gestrickt und dass es da nicht fad wurde, war echt gut! Als ich die Wolle in der Wollmeile gekauft habe, kam ich mit der Verkäuferin ins reden, die gerade genau am selben Tuch strickte. Und sie meinte, das sei ein Lebenswerk, oha! Da war ich kurz verunsichert, aber so tragisch fand ich die drei Monate eigentlich gar nicht! ;-)


Ich fand die Wolle beim Kauf total schön - schwarz, pink, grau... genau meine Winterfarben. Allerdings hatte ich nicht gedacht, dass das Muster so unruhig werden würde... klassischer Denkfehler, ich hatte mit das viel flächiger vorgestellt. Ich fand es beim Stricken und auch jetzt am Endergebnis sehr spannend zu sehen, welche Muster sich so ergeben ... aber es gibt ein Problem: Man kann dieses Viajante einfach nur mit unifarbenem Gewand in schwarz, grau, pink oder vielleicht weiß tragen. Alles andere würde einem die Augen einhaun, wie man so schön sagt. Und leider findet sich in meinem Kasten nicht wirklich viel passendes Gewand. Dann fände ich es echt schade, wenn ich mein Viajante dann nur so selten tragen kann, weil es kaum so dazu passt und ich das dann immer so planen muss.

Also hat es sich wirklich sehr gut getroffen, dass meine Schwester hin und weg war, als sie das Tuch gesehen hat! Und in ihrem Kleiderkasten gibt es unglaublich viel schwarz und das Tuch steht ihr (auch) echt super... also bekommt sie es heuer zu Weihnachten! Ich freu mich!

Und sie hat mir ein neues Lace-Garn von Rohrspatz&Wollmeise geschenkt, in schwarz. Vielleicht kann ich sie ja auch noch überreden, den Strang abzuwickeln? ;-) Jedenfalls, in bälde fange ich zum Stricken an und freue mich jetzt schon auf mein Viajante.


Denn das Tuch trägt sich sooooo toll! Hier oben links seht ihr es als sehr voluminöses Dreieckstuch getragen und rechts in voller Pracht als Poncho und Pulliersatz. Je nachdem, wie weit man es bei den Schulter rafft, hängt es dann runter. Den Abschluss unten bildet eine sehr schöne Lochborte. Sehr stimmig und ausgeklügelt das ganze! :)

- - - - - - - - - - - - - - - - -
Viajante
Strickmuster: Viajante von Martina Behm/Strick mich!
Wolle: Lace Garn, 300 Gramm, von Rohrspatz&Wollmeise, Farbe: Xaverl und Rosi, gekauft in der Wollmeile

R wie ... mein rotes Timpe Tee

Kommentare

Monika von schneidernmeistern, die Mama DER Else, hat für die Stoffkollektion vom :: stoffbüro ::, also genau gesagt für die Streifenjerseys, ein ziemlich tolles Shirt entworfen. Das Timpe Tee ist ein Statement-Bretonshirt, Namen gebend war der Fischer aus dem Märchen der Gebrüder Grimm, gibt es doch die Zeichnungen von ihm im rot-weiß geringelten Fischershirt. Aber das Timpe Tee steht auch in der Tradition von Picasso, das lässt sich nicht verleugnen! ;-)


Das Shirt ist kastig geschnitten, hat einen U-Boot-Ausschnitt und recht weite Ärmel. An die musste ich mich erst ein wenig gewöhnen, aber ich finde sie nun schick und außergewöhnlich gut gefallen sie mir aufgekrempelt!


Der Ausschnitt wird mit Beleg verarbeitet. Ich habe auf den Beleg eine elastische Einlage aufgebügelt, so hat der Ausschnitt einen guten Stand. Und dann habe ich ziemlich weit von der Kante weg abgesteppt, das gefällt mir auch!


Vernäht habe ich einen chiliroten Bio-Interlock von Lebenskleidung. Superschöne Qualität, weich im Griff und sehr angenehm zu nähen und zu tragen! Und dieses rote Shirt schicke ich auch gleich zu den #12lettersofhandmadefashion zu Lisa von Lesestoff. Und zu RUMS 41/16 darfs auch!

Herzlichen Dank an Monika von schneidernmeistern, die mir den Schnitt zur Verfügung gestellt hat! Hier bei Monika könnt ihr alles nochmal nachlesen und euch auch durch eine feine Timpe Tee-Galerie durchklicken!


- - - - - - - - - - - - - - - - -
Shirt
Schnitt: Timpe Tee von schneidernmeistern
Stoff: Interlock, chili von Lebenskleidung

Kappe & Haube

Kommentare

Heute zeige ich euch mal zwei neue Kopfbedeckungen für mich. Bisher war ja mit genähten Hauben für mich nie so glücklich, gestrickt war immer viel besser. Und Kappen habe ich eigentlich nie getragen, darin gefiel ich mir nicht.

Allerdings habe ich in letzter Zeit bei Wanderungen eine Kopfbedeckung vermisst, die einen guten Sonnenschutz bietet und auch noch halbwegs hübsch ist. Und da ist mir dann das Schützmütz-E-Book eingefallen, das ich vor ungefähr 1,5 Jahren mal gekauft, aber nie genäht habe. Das ist eine sehr nette Sonnenbandana, eine Kappe zum Binden. Gibts für Kinder aber auch in Damen-Größe mit größerem Schirm. Das finde ich großartig! Denn ich habe mal Js Michel-Mütze aufprobiert, da passe ich kopfumfangmäßig gerade halt irgendwie rein und es gibt sie auch noch eine Nummer größer, aber der Schirm ist zu schmal für Erwachsene, das passt irgendwie mit der Proportion zwar wunderbar auf einen Kinderkopf samt Kinderkörper, aber bei mir war der Schirm zu schmal. Ist ja auch eine Kindermütze, eine wunderbare!

Aber hier gibt es einen breiteren Schirm für Damen und das finde ich sehr gelungen.


Durch das Binden - ich habe den Sonnenschutz im Nacken gekürzt. Er ist jetzt gerade so lang, dass er noch mitgebunden wird - sitzt die Kappe irgendwie lässiger und nicht so komisch steif wie eine Schirmkappe, in der ich mich einfach nicht wohl fühle! Und sie bewährt sich auch in der Praxis total gut, ich trage sie sehr gern!


Vernäht habe ich hellgraues Leinen-Baumwoll-Gemisch von Echino. Ein echt supertoller Stoff. Den Schirm habe ich nicht wie in der Anleitung geschrieben, mit einem Filz gefüttert, den hatte ich nicht zuhause. Ich habe einfach beide Teile mit Schabracke bebügelt, klappt auch sehr gut und bewährt sich bei Js Michelmützen sehr.


Ja und dann ist noch für kühlere Abende eine Stoffhaube für mich entstanden, die ich auch sehr gelungen finde!


Es ist dies eine NoNa-Mütze aus dem Hause schneidernmeistern. Den Schnitt habe ich vor Jahren für Monika Probe genäht, schon damals ging es mir um den besseren Sitz von gestrickten Hauben gegenüber genähten Hauben! ;-)

Aber die NoNa ist einfach toll und so habe ich mir auch eine genäht. Ich habe sie eine Nummer größer für den garantiert lockeren Sitz genäht, aus schwarzem Jersey.


Die Haube ist wirklich auch sehr lässig und das Packmaß extrem klein. Man kann sie also einfach immer in der Tasche haben, falls man mal von Wind und Wetter überrascht wird! Was zu dieser Jahreszeit ja gar nicht so ausgeschlossen ist! ;-)


Und ich trage hier meine erste Else, die es quasi über Nacht zum absoluten Lieblingsstück geschafft hat. <3

Und zur Mittagsstunde noch schnell zu RUMS #40/16!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Kappe
Schnitt: Schützmütz von Annas Country
Stoff: Leinen-Baumwoll-Gemisch von Echino

NoNa-Haube
Schnitt: NoNa von schneidernmeistern
Stoff: schwarzer Jersey aus meinem Fundus