Buch: i love patchwork

Kommentare
Ich war letzte Woche auf Urlaub - daher war es hier so ruhig! Zurück aus dem Süden wurde ich hier mit schönem Schneefall empfangen. Heut hab ich die Wohnung schon gleich weihnachtlich dekoriert, ich mag das! Fotos gibts hoffentlich in den nächsten Tagen, wenn ich mal besseres Licht zum fotografieren hab. Auch was Genähtes muss ich euch noch zeigen! Aber jetzt gleich mal die nächste Buchvorstellung!

Schon seit langem lese ich i heart linen, den Blog von Rashida Coleman-Hale. In letzter Zeit ist es dort zwar ziemlich ruhig geworden, vor allem was das Näherische angeht, aber jedenfalls schön zum Schmökern. Vor ca. einem Jahr hat Rashida Coleman-Hale ihr erstes Buch "i love patchwork. 21 irresistible zakka projects to sew" veröffentlicht. Das Buch gibt´s nur auf Englisch und man braucht - sag ich mal - schon ein gewisses Vokabular und auch Näherfahrung, um die Anleitungen zu verstehen.



Am Beginn des Buches findet man eine Einführunge zu Nähen und Materialien (Cutter, Nadeln, Scheren etc.), Stoff und Patchwork-Techniken. Für jemanden, die/der schon länger näht, wird da vermutlich nicht viel Neues dabei sein. Dann kommen die 21 Projekte - von Nadelkissen und Reisenähset über Tischset und Geschirrtuch bis zu Kosmetiktasche und Patchworktasche.



Die Projekte werden gut beschrieben, es gibt eine Material- und Werkzeugliste, Fotos und Zeichnungen dazu. Die Maßangaben gibts in Zoll und in cm, für Nicht-AmerikanerInnen sehr praktisch! Allerdings sind nicht alle Produkte so neu oder außergewöhnlich. Für einen Patchworkball wie diesen findet man auch online kostenlose Anleitungen und Schablonen. Das finde ich bei Nähbüchern oft enttäuschend. Klar, vielleicht ist die Anleitung im Buch schöner oder ausführlicher, aber naja...




Diese Kosmetiktasche finde ich sehr nett, die Kombination von Leinen und Patchworkstoffen gefällt mir sehr! Die Einleitungen zu den jeweiligen Projekten sind ganz nett, die Autorin beschreibt die Dinge sehr persönlich.


Die Schürze finde ich auch witzig! Ich finde es ja sehr reizvoll, mir mal so eine Schürze zu nähen und über der Jeans zu tragen. Aber ich bin nicht überzeugt, dass ich mich damit wohl fühle. Hmmm. Wie seht ihr das?


Diese faltbare Ökotasche finde ich cool und praktisch. Zwar jetzt auch nicht DIE neueste Idee, aber hübsch umgesetzt mit einer kleinen, innen festgenähten Tasche, in der die ganze Ökotasche einfach verstaut werden kann. Gibt auch eine bebilderte Anleitung, wie das geht. Also die werde ich mir mal nähen und dann immer mit mir rumtragen!


Den Lap-Quilt finde ich auch sehr schön, aber ich glaub, dass er echt kompliziert zu nähen ist. Wenn ich mir allein schon die Zuschnittliste der Stoffe von A bis O anschaue, krieg ich´s mit der Angst zu tun! Man benötigt für diesen Quilt 74 Teile in drei verschiedenen Größen aus 15 verschiedenen Stoffen, bei der Anordnung der 16 Reihen darf natürlich kein Fehler passieren, weil sonst das Muster nicht mehr passt. Ich glaub zwar nicht, dass es letztlich soo schwierig ist, aber es ist ein ziemlich großer Aufwand. Nicht dass meine Quilts bisher so unaufwändig gewesen wären, aber ich musste mich nie an so ein genaues Muster halten.


Projekte wie dieses Mobile oder das magnetische Mini-Nadelkissen oder eine Nähmaschinen-Abdeckung (ohne Foto) gefallen mir nicht. Ist natürlich Geschmackssache... Aber irgendwie ist es halt blöd, wenn bei 21 Projekten doch einige nicht gefallen.



Diese Geschirrtücher find ich hübsch! Auch wenn ich finde, dass das ganze für ein Geschirrtuch zu aufwändig ist, aber man kann ja was anderes draus machen. Ein Tischset oder einen Polsterbezug vielleicht. 



Ja und zum Schluss gibts Schnittmuster und ein kleinen Glossar.


Ich mag Rashida Coleman-Hales Stil, ich liebe Patchwork ... daher hab ich mir das Buch im Jänner gekauft. Genäht hab ich bis jetzt nichts draus, aber es gibt einige Projekte, die ich irgendwann umsetzen werde. Andere wiederum gefallen mir gar nicht. Für mich ist das Buch also definitiv kein Must-have! Ich weiß zwar, dass ich auch in Zukunft nicht ganz darauf verzichten werde können, Nähbücher online (eben in Ermangelung anderer Quellen) zu kaufen, aber ich hab schon lange nicht mehr zugeschlagen. Weil ich immer mehr merke, dass man in Blogs wahnsinnig viele tolle Infos, Anleitungen, Tutorials und Inspirationen bekommt - viel mehr, als es einzelne Bücher bieten können.

Buch: Dekorieren mit Lotta

Kommentare
Ich finde es sehr schwierig, Näh- und Kreativbücher online zu bestellen, weil man halt nicht reinschauen und das Buch vor dem Kauf durchblättern kann. Und in den Buchgeschäftern findet man - selbst in Wien - oft nur eine kleine Auswahl an tollen Näh- und Kreativbüchern, englischsprachige hab ich überhaupt noch nie gefunden. Und ich glaube, es geht nicht nur mir so ... denn im Februar hab ich euch "Einfach nähen mit Lotta" vorgestellt und dieser Post hat ziemlich viele Zugriffszahlen. 

Daher möchte ich in den nächsten Wochen immer wieder mal eines meiner Bücher vorstellen - also welche, die mir gut gefallen und auch diejenigen, von denen ich enttäuscht war. Das ist natürlich immer eine sehr persönliche Einschätzung, aber vielleicht hilft es ja ein paar LeserInnen...

Heute ist mein zweites Lotta Jansdotter-Buch dran: Dekorieren mit Lotta, gibts auf Deutsch und Englisch. Gleich vorweg, ein wirklich tolles Buch, schön anzuschauen und mit vielen tollen Ideen, Anleitungen und Anregungen.

  

In dem Buch gibt´s Projekte zu: Drucken mit Gummistempeln, Motive aufbügeln, Drucken mit Blättern, Schablonenmotive, Kartoffeldruck, Linoldruck und Siebdruck. 
 
In der Einleitung gibts allgemeines Infos zu Materialien zum Bedrucken, Arbeitswerkzeugen, Farben, Ausstattung etc. Zu jedem Kapitel gibts auch so schöne Seiten mit Muster-Inspirationen, die dazu anregen, überall rund um einen Muster und Ideen zu suchen!


Hier geht´s um das Drucken mit Gummistempeln, Lotta erklärt zuerst wie´s geht und zeigt dann viele Anwendungsmöglichkeiten, z.B. hier am Foto bedrucktes Geschenkpapier, Schilder und Karten oder Gewandstücke.


Hier zeigt die Autorin das Drucken mit Blättern. Total cool, das haben J und ich auch schon ausprobiert und den Heurigentisch auf unserer Terrasse mit Blättern von unseren Pflanzen bedruckt. Macht echt Spaß, ghet schnell und schaut gut aus!



Das Kapitel zum Drucken mit Schablonen taugt mir auch sehr! Neben einer sehr guten, bebilderten Erklärung zur Technik gibt´s auch viele tolle Ideen!


Ebenso beim Kartoffeldruck! Das muss ich mal wieder machen, das weckt so nette Kindheitserinnerungen an mit Kartoffeln bedruckte Geschirrtüchter und Deckerln. Und Lotta zeigt, dass es nicht nur Geschirrtücher sein müssen, die wunderhübsch bedruckt werden können.  Sondern auch Röcke, Pölster, Vorhänge u.v.m.




Besonders gern mag ich auch das Kapitel Linoldruck. In der Anleitung werden alle Schritte erklärt, das Layout und die Fotos sind auch so schön.


Das Siebdruck-Kapitel ist eher für Fortgeschrittene und/oder VieldruckerInnen, weil sich Siebdruck nicht mit so einfachen Mitteln und so rasch umsetzen lässt. Ich hab ja schon lang Siebdruckequipment und drucke viel zu wenig, weils halt eine ziemliche Patzerei ist und weil man dann halt ein Motiv mindestens drei oder fünf Mal drucken möchte, damit sich die Action auszahlt.
Lotta beschreibt das Siebdrucken jedenfalls mittels Klebefolie, Siebdruckpaste und Foto-Entwickler. Ich hab´s bisher nur mit Papierschablonen gemacht, die Siebdruckpaste kannte ich gar nicht (Weiß jemand, wo´s die gibt?) und Foto-Entwickler war mir bisher zu kompliziert.



Und im Anhang gibts noch acht Schablonen (samt Einstecktasche) für die Muster, die im Buch gedruckt werden.

Das einzige, das ich an dem Buch vermisse ist die Ringbuch-Bindung. Die ist z.B. beim "Einfach nähen mit Lotta" schon seeehr praktisch! Abgesehen davon ein wirklich tolles und empfehlenswertes Buch zu Wanddesign, Stoffdruck und Papiergestaltung!

So schaut er aus...

Kommentare
.. der Quilt für M, der grad entsteht!


Das ist ein Drittel der Vorderseite. Da kommen also noch zwei dieser Streifen dran und dann ist das ganze 130 x 150 cm groß! Die Idee für dieses Muster habe ich im Moda Bake Shop gefunden. Auf dieser Website gibts Anleitungen zu vielen Schrecklichkeiten, aber auch vielen schönen Patchwork-Sachen und Quilts, wie z.B. diesem Lawn Chair Quilt, den ich auch mal machen möchte.

Ich hab die Anleitung ein wenig abgewandelt und die Farbverläufe harmonischer gemacht, also mehr Wellenbewegung ... Schwer zu beschreiben, aber ihr sehr bestimmt, was ich meine! ;)



Und hier die Rückseite. Auch nicht unlustig, mal diese Seite mit den ganzen Nahtzugaben zu sehen!


Und einmal mit ein bisschen neugieriger Katze drauf:


Schönen Sonntag!

Ein herzerwärmender Quilt

Kommentare
Nicht nur ich hab in unserer Wohnung einen Poäng, sondern auch M. hat einen. Seiner hat ein dunkelbraunes Holzgestell und einen cremefarbenen Lederbezug. Und für kalte Herbst- und Winterabende braucht M. natürlich auch einen Quilt, ich hab mir ja dafür den Schmetterlingsquilt genäht.

M. hat sich einen Quilt in den Farben rot-orange-grau gewünscht. Ich sag nur: "Leonie, die Welt hat so viele schöne Farben, warum muss es immer rosa sein?". Das hab ich kürzlich in einem Stoffgeschäft gehört, als sich ein kleines Mädchen einen Stoff ausgesucht hat. ;)

Ich hab ihm also vorgeschlagen, ihn doch in rot-orange-braun zu machen, damit er besser zum Sessel passt. Und das wird´s jetzt auch. Ich hab ein tolles Uni-Schokobraun als Basis-Stoff gekauft und dazu 14 Stoffe in rot-orange ausgewählt. Die Farben sind einfach sooo wunderschön und richtig herzerwärmend!


Ich hatte einige Ideen zum Muster, eines hat mich aber doch recht bald überzeugt. Und nach einigen Tüfteleien und Planungen hab ich auch schon mit dem Quilt gestartet ... aber das zeige ich euch in den nächsten Tagen! Neugierig? ;)

Augenkissen für die Herbst-Geburtstagskinder ;)

1 Kommentar
Nachdem ich ja wirklich schon einige Augenkissen verschenkt habe und natürlich auch immer dazu gepostet hab, hab ich jetzt mal ein paar gesammelt. Also zeige ich euch heute die Augenkissen für die Herbst-Geburtstagskinder P, S, nochmal S und A gesammelt. Nochmal alles Gute und gute Entspannung!




Quilt :: schwarz lila grün ::

Kommentare
Für meine Oma ist in den letzten Tagen ein Weihnachtsgeschenk entstanden. Und nachdem meine Oma meinen Blog bestimmt nicht liest, kann ich euch den kleinen Quilt heute schon zeigen! Und das freut mich, weil die kleine Decke ist besonders schön geworden - ich würd sie am liebsten behalten!


Im Sommer haben wir ja meine Oma besucht und ich hab ihr zwei Lavendelkissen und ein Taschentüchertäschchen mitgebracht. Ihr erinnert euch? Oma war begeistert von den Stoffen, also wollte ich ihr auch einen Mini-Quilt mit diesen beiden Stoffen machen. Eben dem schwarzen trachtigen mit den grün-lila Blümchen drauf und dem grün-weiß gemusterten. Dazu hab ich noch Stoffe in lila, grün und grün-schwarz gemischt.

So schaute die Planung aus:



Ich hab seit einiger Zeit ein dickes schwarzes Buch, in das die Planungen und Entwürfe meiner Quilts kommen. Die ersten Seiten sind schon gefüllt, aber das Buch ist dick, sehr dick! ;)
Ich hab mich entschieden, lauter Quadrate zusammen zu nähen, 80 Stück, als Rechteck von 8 x 10 Quadraten angeordnet, Größe jeweils 7,5 x 7,5 cm (inkl. Nahtzugabe). Und damit die dominanten Stoffe (eben lila und schwarz) gut aufgeteilt sind, hab ich mir schon im Vorhinein überlegt, wo sie hinkommen und wie viele ich jeweils davon brauche. Lila warens 16 Stück, schwarz 15 und von den Grünen hab ich einmal 13 Stück und dreimal 12 Stück zugeschnitten.

Nach dem Zuschneiden wurden die Quadrate aufgelegt und dann zu Reihen zusammengenäht. Dann die Nahtzugaben auseinander bügeln (das mach ich, wenn ich viele Nähte habe, damit die Nahtzugaben gleichmäßiger verteilt sind sozusagen und nicht zu dicke Wülste entstehen. Und dann hab ich die Reihen aneinander genäht. Dabei stecke ich zuvor die Nähte aufeinander, damit sie dann genau aufeinander treffen. Denn sollte sich mal was nicht ganz so genau ausgehen, kann ich den Stoff auch mal ein bisschen dehnen, damit die Nähte schlussendlich aufeinander treffen. Dann wieder die Nähte auseinanderbügeln und das Top ist fertig! Die Quadrate sind nun also 6 x 6 cm groß (genäht mit 1/4 Inch-Fuß, fußerlbreit).

Dann schneide ich Vlies und Rückseite (in dem grasgrünen Stoff, den ich auch auf der Vorderseite verwendet hab) zu, jeweils 3 bis 5 cm größer als das Top. Ich verwende am liebsten dieses Baumwoll-Vlies, weil eben aus reiner Baumwolle, was ich viel angenehmer finde als Polyester. Mit 8 mm Stärke ist es war nicht so dick, aber für meine Kuscheldecken fand ich´s bisher perfekt. Und wenn man´s für eine Picknick- oder Babydecke braucht, kann mans ja bestimmt doppelt nehmen...

Dann klebe ich die drei Schichten mit Stoff-Sprühkleber zusammen. Das erspart einem das Heften oder zusammenstecken. Superpraktisch, finde ich. Und der Kleber geht beim Waschen auch wieder raus.

Gut, und dann geht´s ans Quilten. Ich hab mich für diagonale Querlinien entschieden, also quasi wie eine Steppdecke, mit weißem Quilfaden und ich bin voll begeistert! Gefällt mir echt gut! Und die Linien sind auch sehr gerade geworden, da muss man einfach von "Spitze zu Spitze" nähen und dann geht das ganz gut! Und immer schön mit den Händen spannen, ich hab da so Handschuhe mit Gumminoppen dran (gibts z.B. im Baumarkt), damit meine Hände besser am Stoff "kleben". Wenn das Quilten fertig ist, schneide ich die Ränder bündig und gerade ab.


Dann kommt das Binding, also der Rand. Ich schneide 5 cm breite Streifen zu, in diesem Fall aus dem Trachtenstoff. Länge: Die vier Kanten plus rund 10 cm pro Eck. Das ist eh zu viel, aber lieber ein Stoffrestl als zu wenig Band! Den Streifen bügle ich einmal in der Hälfte zusammen, rechte (=schöne ;) Stoffseite außen und nähe ihn dann (wieder mit 1/4 Zoll Nahtzugabe) rund um die Decke. Und auf der Rückseite nähe ich den Streifen dann mit der Hand fest. Hier und hier findet ihr ein tolles Tutorial, wie man das Binding macht! Zusammenstecken tu ich aber nichts, auch die Haarspangerln erspare ich mir ;)

Hier also das gute Stück, 49 x 62 cm, ganz fertig, noch nicht gewaschen (aber mit vorgewaschenen Stoffen).

  
Bei Fragen einfach melden!

Untersetzer :: orange, creme & türkis ::

Kommentare

Die Frau Nachbarin hatte gestern Geburtstag. Und neben einer wunderhübschen safrangelben Brosche von snug (ich musste mir einfach selbst auch eine kaufen, in - Überraschung! - petrol) hab ich ihr Untersetzer geschenkt. Passend zu ihrem Wohnzimmer in orange, creme und türkis/petrol. Und besonders cool, weil sie zum Wenden sind. Also einmal Criss-Cross-Muster und einmal Vespas :)